Deutsch
English
Mall of Berlin Facebook
HGHI Xing
LinkedIn
HGHI Youtube

„Persönlich, einfach und inspirierend soll der Einkauf bei Thalia sein“

Interview mit Ingo Kretzschmar, seit 2013 Geschäftsführer für den stationären Vertrieb bei Thalia

Ingo Kretzschmar ist seit 2013 Geschäftsführer für den stationären Vertrieb bei Thalia. Der gebürtige Hagener und dreifache Familienvater über die Herausforderungen und Chancen des stationären Einzelhandels, das 100 jährige Firmenjubiläum und warum die Mall of Berlin der ideale Standort für die neue Thalia Buchhandlung ist.

Haben Sie heute schon ein Buch gelesen?

Ich lese aktuell den Bestseller ,Jahre des Jägers‘ von Don Winslow. Ein spannender Thriller über den mexikanisch-amerikanischen Drogenkrieg. Beim Lesen kann ich am besten von der Arbeit abschalten.

E-Book oder Print?

Ich habe ein Buch gerne in der Hand und liebe den Geruch der gedruckten Seiten. Auf Geschäftsreisen und im Urlaub greife ich allerdings gerne auf meinen tolino eReader zurück.

Kommen wir zu Ihrem Geschäft: Thalia feiert in diesem Jahr 100. Firmenjubiläum. Haben Sie Grund zum Feiern?

Natürlich. Das Unternehmen wurde am 15. August 1919 in Hamburg gegründet und hat eine traditionsreiche Geschichte, auf die wir gerne zurückblicken. Seit 100 Jahren liefern wir den Menschen eine Welt voll von Geschichten, Büchern und Geschenken, die Spaß machen und zur Bildung beitragen. Heute ist Thalia mit rund 300 Buchhandlungen, zehn Millionen Artikeln im Online-Shop und jährlich 3.000 Veranstaltungen größter Sortimentsbuchhändler im deutschsprachigen Raum. Das ist eine bemerkenswerte Entwicklung, auf die ich sehr stolz bin und das werden wir am 15. August gebührend feiern. Unser Jubiläum ist für uns zudem ein willkommener Anlass, Aufmerksamkeit für das Lesen und zu schaffen. Mit attraktiven Leseorten, einer aufmerksamkeitsstarken Kommunikation und verstärkter Leseförderung, engagieren wir uns dafür, dass das Lesen Teil des öffentlichen Diskurses bleibt. Mit lokalen Leseaktionen wie zum Beispiel Vorlesewettbewerben oder unserer Lesetüten-Aktion zum Schulstart möchten wir Kinder für spannende Geschichten begeistern.

Trüben digitale Verkaufsmaschinen wie Amazon & Co. nicht Ihre Feierlaune?

Keineswegs.  Der Wettbewerb spornt uns an! Thalia entwickelt sich beständig weiter, denn das Freizeit- und Medienverhalten der Menschen ändert sich ja auch. Wir  stellen uns die Frage: Warum sollen die Leute auch in Zukunft noch zu uns in die Buchhandlung kommen?  Ausgehend von der Fragestellung haben wir im letzten September unsere Marke neu aufgestellt. Auf den Punkt gebracht:  Persönlich, einfach und inspirierend soll der Einkauf bei Thalia sein. Persönlich durch gute Beratung, einfach durch viele neue Services und Vernetzung der on- und offline-Welt und inspirierend durch ein vielfältiges Sortiment. In unserer neuen Buchhandlung in der Mall of Berlin gibt es beispielsweise eine Lieblingsbuchhändlerwand mit individuellen Empfehlungen der Kollegen vor Ort. Kunden vertrauen auf die Kompetenz unserer Buchhändler und schätzen den direkten Austausch. Damit grenzen wir uns von reinen Online-Händlern ab. Mit Lesungen und anderen Events machen wir das Lesen und Geschichten erlebbar und bringen unsere Kunden in Kontakt mit den Autoren. Ergänzend dazu setzen wir auf exklusive Geschenke  und originelle Ideen. Zum Jubiläum haben wir zusammen mit Steiff eine limitierte Stofftieredition herausgebracht, die es nur bei Thalia gibt.

Wie vernetzen Sie on- und offline-Welt konkret?

Zum Beispiel haben wir ein Online-Reservierungstool eingeführt, das die Abholung eines Buches in der gewünschten Buchhandlung innerhalb von nur zwei Stunden ermöglicht, wenn das Buch vorrätig ist. Unsere neue Buchhandlung in der Mall of Berlin hat rund 13.000 Titel vorrätig, sodass es meistens klappt. In ausgewählten Buchhandlungen testen wir aktuell Abholstationen, an denen der Kunde seinen Einkauf mittels Barcode abholen kann, ohne dass er an der Kasse anstehen muss. Oder auch unsere neue App, die es erlaubt, im Laden mobil zu bezahlen. Mit der Lieblingsbuchhändler-Funktion in der Thalia App kann der Kunde dem Buchhändler seines Vertrauens folgen. Sobald dieser neue Rezensionen und persönliche Literaturtipps veröffentlicht, wird der Kunde automatisch via Push-Nachricht darüber informiert. Diese persönliche Empfehlung und Beratung des Händlers kann keine Maschine ersetzen. Das wissen unsere Kunden zu schätzen und das ist ein wichtiger Gegenpol zum anonymen Internetkauf.

Anfang des Jahres haben Sie bekanntgegeben, dass Thalia mit der Mayerschen fusioniert. Was erhoffen Sie sich von dem Zusammenschluss?

Wir setzten auf starke Allianzen, um trotz der veränderten Rahmenbedingungen im Buchhandel weiterhin erfolgreich am Markt zu agieren. Mit unserem Zusammenschluss wollen wir unsere Stärken bündeln, um dem Kunden den besten Service zu bieten. Dabei profitieren wir vom gegenseitigen Know-how. Unser Ziel ist es, das Lesen im Alltag der Menschen präsent zu halten.

Mit der Shoperöffnung in der Mall of Berlin betreiben Sie nun die vierte Buchhandlung in Berlin-Mitte. Warum haben Sie sich für diesen Standort entschieden?

Wir sind der Meinung, dass der Buchhandel wichtiger Teil einer lebendigen Einzelhandelskultur ist – ohne Buchhandlungen sind Einkaufscentren nicht vollständig. Die Mall of Berlin am Leipziger Platz befindet sich nicht nur in einer Top-Lage, sondern bietet auch einen vielseitigen Mietermix. Das war für uns ausschlaggebend. Ich persönlich fand die Mall of Berlin schon immer sehr attraktiv und spannend und wäre schon gerne eher dort eingezogen. Die hohen Besucherzahlen in den ersten Wochen nach Eröffnung bestätigen uns in unserem Vorhaben.

Wagen wir einen Blick durch die Kristallkugel: Wird es das Buch und die Buchhandlung auch in den nächsten 100 Jahren geben?

Also, 100 Jahre sind wirklich sportlich. Ob es jetzt 100 Jahre sind oder nicht: Wir leben in einer Welt, in der Informationen immer schneller werden und in der kurze, knappe News die Medienlandschaft dominieren. Buchhandlungen als einfach zugängliche Orte, an denen sich Menschen intensiv mit Inhalten und Themen auseinandersetzen können, werden daher zunehmend wichtig. Ich bin fest davon überzeugt, dass Menschen auch in Zukunft Bücher sinnlich erleben wollen: in den Büchern blättern, schmökern, sich über Inhalte austauschen. Kernelemente unseres Buchhandelskonzeptes bleiben die Nähe zum Kunden, das persönliche Gespräch und die kompetente Beratung durch erfahrene Buchhändler.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Ingo Kretzschmar (Quelle: Thalia)
Ingo Kretzschmar (Quelle: Thalia)
HGHI

© HGHI Holding GmbH
Mendelssohn-Palais
Jägerstraße 49/50
D-10117 Berlin

Tel: +49 30 804 98 48-0
Fax: +49 30 804 98 48-11

E-Mail: hghi@hghi.de
Internet: www.hghi.de